Im Dezember letzten Jahres waren Herr Göbel und ein Mitarbeiter mit zwei Hunden der Hundeschule zu Besuch in der Schneeburgschule. Anläss für diese Aktion war ein beängstigender Vorfall in einer Hofpause, als ein junger freilaufender Hund für große Aufregung bei den Schülern und Schülerinnen gesorgt hatte und durch unsicheres Verhalten aller Beteiligten die Situation fait bedrohlich wurde. So haben an zwei Tagen alle Kinder die Gelegenheit bekommen, das richtige Verhalten bei einer Begegnung mit einem fremden Hund einzuüben. Allen Kindern und den Lehrerinnen haben diese Vormittage nicht nur sehr gut gefallen, sondern es ist auch viel Neues gelernt worden. Im Unterricht wurde später nochmals alles aufgearbeitet, und so kam in der zweiten Klasse folgendes Arbeitsblatt zustande:

Am Freitag waren zwei Männer von der Hun-deschule mit ihren Hunden bei uns. Sie haben uns gezeigt, wie man sich fremden Hunden gegenüber verhält.

  1. Ich berühre den Hund nicht.
  2. Ich schaue den Hund nicht an.
  3. Ich bleibe stehen, bis der Hund an mir vorbeigelaufen ist.

Kommt ein Hund auf den Schulhof in der großen Pause, verhalte ich mich so: Ich bleibe sofort stehen und schaue auf die Seite. Ich berühre den Hund nicht und ich spreche ihn nicht an.

Wir möchten an dieser Stelle Herrn Göbel und seinem Mitarbeiter für ihren kostenlosen Einsatz in unserer Schule recht herzlich danken. In zwei Jahren soll diese Veranstaltung wiederholt werden, damit dann auch die neuen Schüler das richtige Verhalten erlernen können.

Jutta Beck, Rektorin

error: Kopierschutz eingeschaltet!